Zitat des Tages

  • Zitat des
    Tages
  • Zitat der
    Woche
  • Zitat des
    Monats
Sonntag 9.5.2021
Das Gesetz ändert sich. Das Gewissen nicht.
- Sophie Scholl -
deutsche Widerstandskämpferin
* 9.5.1921 Forchtenberg
22.2.1943 München, KZ Stadelheim

Kommentar zum Zitat des Tages
18. KW 2021
Es gibt kaum eine größere Enttäuschung, als wenn Du mit einer recht großen Freude im Herzen zu gleichgültigen Menschen kommst.
- Christian Morgenstern -
deutscher Dichter
* 6.5.1871 München
31.3.1914 Meran

Kommentar zum Zitat der Woche
Mai 2021
Die Partei ist der Wahn vieler, zu Nutzen weniger.
- Alexander Pope -
englischer Dichter
* 21.5.1688 London
30.5.1744 Twickenham, heute Teil Londons

Kommentar zum Zitat des Monats
 
Das Zitat des Tages :
- als RSS
- bei Twitter Twitter
Facebook
Lesezeichen? Was ist das?

Sponsor des Tages

Unser Bildschimschoner

Bildschirmschoner
Für Sie das 'Zitat des Tages' als Bildschirmschoner.
Ab sofort haben Sie das
'Zitat des Tages' in jeder Arbeitspause als Quelle der Inspiration vor Augen. Hier geht's zum Download.

Datenbestand

Momentan befinden sich 81340 Zitate von 9095 Autoren in der Datenbank.
Impressum

Zitat des Augenblicks

Fußball ist Zusammenhalt - Gesellschaft, Partnerschaft.

Täglich etwas zum Vordenken!

Ja, ich möchte auch täglich das kostenfreie, kommentierte Zitat des Tages per Email erhalten, damit ich keinen schönen Gedanken versäume.
Zitat des Tages bestellen

Mitglieder Info-Box

Herzlich willkommen, wie schön, dass Sie hier sind!
Sie sind leider nicht angemeldet und können deshalb viele Funktionen nicht nutzen. Bitte melden Sie sich an oder richten Sie sich ein Benutzerkonto ein.
Benutzername
Passwort
Noch keinen Benutzernamen. Hier registrieren.
Benutzernamen oder Passwort vergessen? Hier klicken.

Buchempfehlung

Das suchen andere

Aktuelles

20.03.21 : Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte! (mehr...)
19.03.21 : Der St. Josefstag (19.März) ist ein Tag der Vereinigung und des Friedens (mehr...)
14.03.21 : Wenn man über den Berg ist ... (mehr...)
08.03.21 : Internationaler Weltfrauentag (mehr...)
01.03.21 : Ich denke - Ich denke nicht - Ich denke ... (mehr...)
08.02.21 : Baut Mauern wenn Ihr einsam sterben wollt! (mehr...)
07.02.21 : Entscheiden Sie sich nicht für den Fußboden, wenn es Stühle gibt. (mehr...)
05.02.21 : Die Schildbürger bauen ein Rathaus ohne Fenster und tragen das Sonnenlicht in Säcken hinein! (mehr...)
03.02.21 : Schönheit liegt im Auge des Betrachters! (mehr...)
29.01.21 : Jede Idee löst neue Ideen aus! (mehr...)
25.01.21 : So werden Pessimisten glücklich! (mehr...)
24.01.21 : Beschwerlich ist der Weg zum Erfolg (mehr...)
23.01.21 : Wie sieht Ihr nächstes Ziel aus? (mehr...)
22.01.21 : Alt gegen Jung, Qualität gegen Quantität, Sie entscheiden! (mehr...)
21.12.20 : Und schon ist wieder Winter (mehr...)
22.09.20 : Herbst · Die Zeit der Ernte, es folgt der Lohn des Jahres (mehr...)
20.06.20 : Sommer, Sonne, Freude und Regen - endlich! (mehr...)
15.05.20 : Endlich wieder auf Vatertagstour - Donnerstag Corona ertränken! (mehr...)

Aktuelles

10.04.20 : Ostern bedeutet Auferstehung, aber zu was?

 

Ostern feiern wir die Auferstehung Christi. Wer seinem Beispiel folgen will, wer ein neues Leben beginnen will, muss allerdings zuerst sterben, es reicht nicht aus, Silvester gute Vorsätze zu planen, die schon am Dreikönigstag vergessen sind. Im christlichen Glauben wird der Tod durch die Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Karfreitag nachgestellt. Leider reicht die Fantasie der meisten Menschen nicht aus, um nach der Fastenzeit tatsächlich ein neues Leben zu beginnen. Die meisten Menschen streben hedonistisch dem nächsten Höhepunkt entgegen. Sie hetzen durch die Jahreszeiten als gelte es, als erster das Ziel zu erreichen. Dafür nehmen sie Hetze, Stress und Unfreiheit auf sich. In Zeiten der Coronakrise wird vielen erstmals schmerzhaft bewusst, dass das Ziel, der Tod, näher ist, als es den meisten lieb ist.Wer möchte nicht wie Methusalem 969 Jahre alt werden.

Jeder hängt an seinem bisschen Leben und empfindet es als größte Freude, wenn sich ständig alles wiederholt. Der Genuss des Menschen liegt aber nicht in der Wiederholung, sondern in der Abwechslung, weshalb die Stärke eines Reizes oder die Geschwindigkeit, in der die Reize aufeinander folgen, ständig gesteigert werden muss. Sollte das der Sinn des Lebens sein?

Weniger ist mehr! Steigen Sie nach Ostern, nach der Coronakrise, nicht wieder in das Hamsterrad der Selbstausbeutung ein, verleihen Sie Ihrem Leben mehr Tiefe und keine höhere Geschwindigkeit. Jeder kann nach dieser Krise sein eigenes Ostern feiern, wenn er sich häufig an die angenehme Ruhe in der Zeit der Coronakrise erinnert.

Die Coronakrise hat mehr zum Umweltschutz beigetragen als alle Proteste der vergangenen 50 Jahre, egal ob dieser Protest von der Jugend oder der Wissenschaft getragen wurde. Der Zukunft machen wir Versprechungen, der Krankheit gehorchen wir!