Zitat des Tages

  • Zitat des
    Tages
  • Zitat der
    Woche
  • Zitat des
    Monats
Freitag 7.8.2020
Einem Menschen wird man auf seinem Weg zum Bäcker begegnen, aber niemals im Internet.
- Franz Josef Wagner -
deutscher Journalist
* 7.8.1943 Olmütz

Kommentar zum Zitat des Tages
32. KW 2020
Vertrauen erweckt Vertrauen.
- Friedrich Wilhelm III. -
preußischer König
* 3.8.1770 Potsdam
7.6.1840 Berlin

Kommentar zum Zitat der Woche
August 2020
Der Stumpfsinnige, der nicht spricht, ist erträglicher als der Dumme, der redet.
- Jean de la Bruyère -
französischer Schriftsteller
* 16.8.1645 Paris
10.5.1696 Versailles

Kommentar zum Zitat des Monats
 
Das Zitat des Tages :
- als RSS
- bei Twitter Twitter
Facebook
Lesezeichen? Was ist das?

Sponsor des Tages

Unser Bildschimschoner

Bildschirmschoner
Für Sie das 'Zitat des Tages' als Bildschirmschoner.
Ab sofort haben Sie das
'Zitat des Tages' in jeder Arbeitspause als Quelle der Inspiration vor Augen. Hier geht's zum Download.

Datenbestand

Momentan befinden sich 81009 Zitate von 9067 Autoren in der Datenbank.
Impressum

Zitat des Augenblicks

Genius ist ewige Geduld.

Täglich etwas zum Vordenken!

Ja, ich möchte auch täglich das kostenfreie, kommentierte Zitat des Tages per Email erhalten, damit ich keinen schönen Gedanken versäume.
Zitat des Tages bestellen

Mitglieder Info-Box

Herzlich willkommen, wie schön, dass Sie hier sind!
Sie sind leider nicht angemeldet und können deshalb viele Funktionen nicht nutzen. Bitte melden Sie sich an oder richten Sie sich ein Benutzerkonto ein.
Benutzername
Passwort
Noch keinen Benutzernamen. Hier registrieren.
Benutzernamen oder Passwort vergessen? Hier klicken.

Buchempfehlung

Das suchen andere

nach Begriffen
  1. SCHNELLIGKEIT
  2. LEBEN
nach Autoren

Aktuelles

20.06.20 : Sommer, Sonne, Freude und Regen - endlich! (mehr...)
15.05.20 : Endlich wieder auf Vatertagstour - Donnerstag Corona ertränken! (mehr...)
07.05.20 : Am Sonntag ist Muttertag (mehr...)
10.04.20 : Ostern bedeutet Auferstehung, aber zu was? (mehr...)
26.03.20 : Heute schon jemanden in den April geschickt? (mehr...)
15.03.20 : Der Frühling steht vor der Tür, Gartenarbeit ahoi! (mehr...)
12.03.20 : Freitag der 13. Wirklich ein Unglückstag!? (mehr...)
05.03.20 : Weltfrauentag (mehr...)
27.02.20 : Die Glücklichen, die am 29, Februar geboren sind! (mehr...)
25.01.20 : Es beginnt das Jahr der Metall-Ratte (mehr...)

Die Wahl des Deutschen Bundespräsidenten

Schloss Bellevue

Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung gemäß Art 54 GG gewählt.

Die Bundesversammlung besteht aus den Mitgliedern des deutschen Bundestages und einer gleich großen Anzahl von Vertretern, die von den Landesvertretungen der Bundesländer gewählt und entsandt werden. Jedes Bundesland erhält dabei so viele Sitze, wie sich aus der Einwohneranzahl im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung ergibt. Ergeben sich gleiche Sitzansprüche, die nicht erfüllt werden können (Begrenzung durch die Anzahl der Bundestagsmitglieder) entscheidet das Los über die Vergabe der strittigen Sitze.

Der Bundespräsident ist der höchste Repräsentant des Deutschen Volkes.

Viele Bundesbürger glauben, dass es egal ist, wer Bundespräsident wird, da er anscheinend keine große politische Bedeutung hat. Das ist ein Irrtum, denn in Zeiten der Krise, bei schwierigen Mehrheitsverhältnissen im Deutschen Bundestag hat der Bundespräsident große politische Macht, lediglich im Alltagsgeschäft tritt er nicht so stark in Erscheinung. Die Geringschätzung des Amtes rührt zum Teil aber auch noch von Heinrich Lübke her, der als Bundespräsident von 1959 bis 1969 eine sehr beklagenswerte Rolle spielte. Rhetorisch ungeschickt ließ er praktisch kein Fettnäpfchen aus, heute könnte man glauben, das Prinz Philip bei ihm in die Lehre gegangen ist. Trotz der erwiesenen Tolpatschigkeit wurde Heinrich Lübke aufgrund der schwierigen Situation innerhalb der CDU (nach dem Mauerbau durch die DDR 1961 und dem Kanzlerwechsel 1963 als Ludwig Erhard zum Nachfolger von Konrad Adenauer bestimmt wurde) 1964 wiedergewählt.

Am 23. Mai 2009 wurde Horst Köhler in eine zweite Amtszeit als Bundespräsident gewählt.

613 Stimmen waren genug

Bei 1224 Delegierten waren 613 Stimmen für die absolute Mehrheit nötig und exakt diese Stimmen wurden für Horst Köhler im ersten Wahlgang abgegeben. Union, FDP und die Freien Wähler hatten angekündigt Horst Köhler wählen zu wollen. Diese „Koalition“ verfügte über 614 Delegierte und offensichtlich hat nur eine Person anders gestimmt als sie vorher angekündigt hatte.

Herzlichen Glückwunsch Herr Bundespräsident. Wir wünschen Ihnen erneut eine so souveräne Amtsführung wie in Ihrer ersten Amtszeit.

Zur Wahl am 23. Mai 2009 standen:

Horst Köhler

Horst Köhler
* 22. Februar 1943 in Heidenstein,
heute Skierbieszów, Polen

Bundespräsident seit dem 01. Juli 2004

Gesine Schwan

Gesine Schwan
* 22. Mai 1943 in Berlin

Bis September 2008 war Gesine Schwan Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

Peter Sodan

Peter Sodann
* 01. Juni 1936 in Meißen, Sachsen

Er spielte den Hauptkommissar Bruno Ehrlicher in mehreren Folgen im Tatort.

Die Amtsvorgänger von Horst Köhler:

Johannes Rau

Johannes Rau
Bundespräsident 1999-2004

* 16. Januar 1931 in Wuppertal
27. Januar 2006 in Berlin

Roman Herzog

Roman Herzog
Bundespräsident 1994-1999

* 05. April 1934 in Landshut

Richard von Weizsäcker

Richard von Weizsäcker
Bundespräsident 1984-1994

* 15. April 1920 in Stuttgart

Karl Carstens

Karl Carstens
Bundespräsident 1979-1984

* 14. Dezember 1914 in Bremen
30. Mai 1992 in Meckenheim

Walter Scheel

Walter Scheel
Bundespräsident 1974-1979

* 08. Juli 1919 Höhscheid, Solingen

Gustav Heinemann

Gustav Heinemann
Bundespräsident 1969-1974

* 23. Juli 1899 in Schwelm
07. Juli 1976 in Essen

Heinrich Lübke

Heinrich Lübke
Bundespräsident 1959-1969

* 14. Oktober 1894 in Enkhausen
06. April 1972 in Bonn

Theodor Heuss

Theodor Heuss
Bundespräsident 1949-1959

* 31. Januar 1884 in Brackenheim
12. Dezember 1963 in Stuttgart